bauleitplanung

Bauleitpläne

bauleitpläne (rechtskräftig)

Sie können die rechtskräftigen Bebauungspläne der Stadt Bendorf an dieser Stelle digital über das "GeoPortal RLP online" einsehen und/oder herunterladen.

BAULEITPLÄNE (OFFENLAGE IM VERFAHREN)

Informationen über die Bauleitpläne im Verfahren finden Sie auf diesen Seiten.

Aufgrund der aktuellen Corona-bedingten Infektionslage ist das Rathaus offiziell geschlossen. Daher bitten wir Sie, unbedingt vorab telefonisch oder per E-Mail Termine zu vereinbaren, wenn Sie Bauleitpläne vor Ort einsehen wollen (Tel.: 02622 / 703308, E-Mail: stefan.gross@bendorf.de). So können unnötige Wege und lange Wartezeiten verhindert werden. Darüber hinaus bitten wir Sie, aus Infektionsschutzgründen, beim Besuch des Rathauses unbedingt eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Hygieneregeln sind zu beachten.

  • Aufstellung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Wohnpark Rheinterrassen“ gemäß § 2 Abs. 1 BauGB  

    Der Stadtrat der Stadt Bendorf hat in seiner Sitzung am 09.03.2021 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohnpark Rheinterrassen“ gemäß  § 2 (1) Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen. 

    In seiner Sitzung am 14.12.2021 hat der Stadtrat der Stadt Bendorf u. a. beschlossen, die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch einzuleiten. Die Unterrichtung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie ihre Auswirkungen erfolgt in Form einer öffentlichen Auslegung der Planunterlagen – bestehend aus Planzeichnungen, Textfestsetzungen und Begründung - im Zeitraum von Montag, den 23.05.2022 bis einschließlich Freitag, den 24.06.2022. In dieser Zeit liegt die Planung im Raum 214a, Rathaus II,  Im Stadtpark 1-2, 56170 Bendorf  zu jedermanns Einsicht bereit. 

    Zusätzlich besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am elektronischen Beteiligungsverfahren. In begründeten Fällen können die Planunterlagen ebenfalls unter der oben genannten E-Mail-Adresse angefordert werden.

    Hinweise, Anregungen oder Bedenken zum Entwurf können bis zum 24.06.2022 mündlich, schriftlich, zur Niederschrift oder auf elektronischem Weg bei der Stadt Bendorf (Fachbereich 4 – Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Kultur) eingebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Auch Kinder und Jugendliche sind dazu aufgerufen, sich zu der Planung zu äußern.


  • Aufstellung des Bebauungsplans „Unter dem Neubergsweg“ gemäß § 2 Abs. 1 BauGB 

    Der Stadtrat der Stadt Bendorf hat in seiner Sitzung am 19.12.2017 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Unter dem Neubergsweg“ gemäß  § 2 (1) Baugesetzbuch (BauGB) im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 1 BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB beschlossen. 

    In seiner Sitzung am 31.05.2022 hat der Stadtrat der Stadt Bendorf u. a. beschlossen, die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch einzuleiten. Die Unterrichtung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie ihre Auswirkungen erfolgt in Form einer öffentlichen Auslegung der Planunterlagen – bestehend aus Planzeichnung, Textfestsetzungen und Begründung - im Zeitraum von Montag, den 20.06.2022 bis einschließlich Freitag, den 15.07.2022. In dieser Zeit liegt die Planung im Raum 214a, Rathaus II,  Im Stadtpark 1-2, 56170 Bendorf  zu jedermanns Einsicht bereit. 

    Zusätzlich besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am elektronischen Beteiligungsverfahren. In begründeten Fällen können die Planunterlagen ebenfalls unter der oben genannten E-Mailadresse angefordert werden.

    Hinweise, Anregungen oder Bedenken zum Entwurf können bis zum 15.07.2022 mündlich, schriftlich, zur Niederschrift oder auf elektronischem Weg bei der Stadt Bendorf (Fachbereich 4 – Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Kultur) eingebracht werden.

    Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Auch Kinder und Jugendliche sind dazu aufgerufen, sich zu der Planung zu äußern.